Als Otto von Bismarck der große Wurf gelangHurra, wir haben Geburtstag!


Woran liegt es nur, daß wir uns so schwertun, würdig der Gründung des Deutschen Reiches vor 150 Jahren zu gedenken? Warum gibt es keine Sondersitzung des Bundestages, keine Sondermarke der Post? Andererseits: Denkt nicht ein im Jahr 2000 geborener Deutscher, wenn er von der Proklamation des Kaisers am 18. Januar 1871 in Versailles hört: Sind das Grüße aus der Gruft einer längst – und verdient? – untergegangenen Ordnung?


Das Bewußtsein muß offenbar erst mühsam wieder wachgerufen werden, daß durch den preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck nicht irgendein längst verdämmertes Reich, sondern im Kern der moderne deutsche Nationalstaat gegründet wurde. Dies drückt sich für manchen überraschend in der Tatsache aus, daß die Bundesrepublik nicht etwa nur entfernt verwandt, sondern sogar mit dem Bismarckreich „rechts­identisch“ ist. Dies sah sich das Bundesverfassungsgericht gezwungen, mehrere Male festzustellen. Das heißt: Wir kommen nicht aus unserer Haut. Unser Staat ist nicht wie ein Ufo im Jahr 1949 gelandet – er ist schon seit 150 Jahren da.


Sogar SPD-Kanzler Willy Brandt ehrte Bismarck


Bundeskanzlerin Angela Merkel steht mithin, ob sie will oder nicht, auf den Schultern des Eisernen Kanzlers. Insofern ist es rührend, wenn linke Bilderstürmer jüngst wieder das...