Berliner Koks-Taxi-Bosse vertickten ihre Drogen mit Mengenrabatt



Sie sollen die Berliner Bosse der Kokain-Taxi-Mafia sein: ein Späti-Verkäufer aus Charlottenburg und ein ehemaliger Einweiser vom Flughafen Tegel. Mit „Singen und Verpfeifen“ können sie sich die Zeit im Knast verkürzen: Das Gericht bietet Hussein So. (28) für „relevante Aufklärungshilfe“ maximal fünf Jahre Gefängnis an, Kompagnon Yusef Sa. (24) maximal vier Jahre und drei Monate Knast.