Corona-News: Grüner Winfried Kretschmann dämpft Pandemie-Hoffnung


Deutschland liegt derzeit beim Impfstempo auf Rang fünf und hat sich von der schlechten Politiion zu Beginn der Impfungen deutlich nach vorn geschoben. Doch die Hoffnungen, die viele Bündesbürger damit verbinden, nämlich bald in den Urlaub zu fahren, endlich wieder Besuch zu empfangen und die Ausgangssperren zu ignorieren, hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann von Baden-Württenberg vorerst gedämpft. Wie der Grünen-Politiker betonte, sehe er trotz leicht sinkender Corona-Indfektionszahlen derzeit keine Hoffnung auf eine baldige Enstpannung der Lage. Baldiges Reisen, so der Mann, der gerade mit der CDU im “Ländle wieder eine Koalition geschlossen hat, betonte: “Dazu müssten die Inzidenzen drastisch runtergehen, bevor wir sowas ins Auge fassen können.”


Zu Begründung fügte Kretschmann an, drei Tage nachdem sich Grüne und CDU auf eine Neuauflage ihres Regierungsbündnisses geeinigt hatten, die immer wieder neu auftretenden Mutanten. Das mache die Lage derzeit so unsicher und daher zu früh, wegen der leicht sinkenden Zahlen schon von einer Trendwende zu sprechen. Zudem gehöre Reisen zu den “ganz problematischen Dingen, weil das Virus wird ja verbreitet durch Reisen”, es sei durch Reisen überhaupt erst auf der ganzen Welt verbreitet worden. “Da ist große Vorsicht geboten.”