Gerhard Schröder bleibt in der SPD: Das denken die Deutschen

Gaslobbyist Schröder darf SPD-Mitglied bleiben. Knapp die Hälfte der Deutschen hält das für falsch – mit deutlichen Unterschieden zwischen den Parteien.Knapp die Hälfte der Deutschen hätte sich einen Parteiausschluss des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder aus der SPD gewünscht. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für t-online hervor. 46 Prozent der Befragten beurteilen demnach die Entscheidung der Schiedskommission, Schröder nicht aus der Partei auszuschließen, als falsch (12 Prozent "eher falsch", 34 Prozent "eindeutig falsch").38 Prozent der Befragten stufen die Ablehnung des Antrags auf Parteiausschluss dagegen als richtig ein (12 Prozent "eher richtig", 26 Prozent "eindeutig richtig"). 16 Prozent gaben an, unentschieden zu sein.Die zuständige Schiedskommission des SPD-Unterbezirks Region Hannover hatte am Montag in erster Instanz entschieden, Schröder nicht aus der Partei auszuschließen. In den vergangenen Monaten war der Altkanzler wegen seiner Nähe zum Kreml und dem Engagement für russische Staatskonzerne heftig in die Kritik geraten. Ein Verstoß gegen die Parteiordnung könne Schröder jedoch nicht nachgewiesen werden, urteilte das Schiedsgericht.Drei Viertel der AfD-Wähler halten Entscheidung für richtigAuch in der SPD-Wählerschaft spaltet das Urteil aus Hannover die Gemüter – Befürworter (42 Prozent) und Kritiker (39 Prozent) der Entscheidung halten sich in etwa die Waage, 19 Prozent sind...