Google und Twitter verwandeln USA in eine Kopie der Regime, die sie einst verurteilten


von Scott Ritter


Die dauerhafte Sperrung vom Twitter-Account des US-Präsidenten Trump, die einseitig und ohne jeden Anschein eines ordnungsgemäßen Verfahrens oder einer Würdigung der Rechte Donald Trumps auf den ersten Verfassungszusatz durchgeführt wurde, stellt einen Tiefpunkt in der amerikanischen Geschichte dar. Auf die Blockade von Trumps Account folgte die Entscheidung von Google, die Plattform Parler.com zu entfernen, eine Social-Media-Alternative zu Twitter, die von vielen Anhängern Trumps bevorzugt wird.


Auch Apple gab Parler eine "24-Stunden-Warnung" und forderte das Unternehmen auf, einen detaillierten Plan zur Moderation vorzulegen. Twitter, Google, Facebook (das Trump ebenfalls verbannt hat) und die politischen Unterstützer des designierten Präsidenten Joe Biden führen Bedenken an, dass die Inhalte des Twitter-Accounts des Präsidenten, zusammen mit dem Austausch zwischen Pro-Trump-Nutzern von Parler, ein Risiko der "Aufstachelung zur Gewalt" darstellten, was die ergriffenen Maßnahmen rechtfertige.



Nach der Erstürmung des Kapitols durch Demonstranten, die scheinbar durch die Worte von Präsident Trump motiviert waren, ist die Sorge um die Verbindung zwischen politischer Gewalt und sozialen Medien berechtigt. Aber wenn uns die Geschichte etwas gelehrt hat, dann, dass das Heilmittel schlimmer sein kann als die Krankheit – besonders wenn es um die Frage der...