Israelischer Luftangriff auf Gaza tötete fünf Kinder


Eine Untersuchung der israelischen Armee IDF hat ergeben, dass fünf palästinensische Minderjährige, die bei der jüngsten israelischen Operation im Gazastreifen ums Leben kamen, durch einen Luftangriff der israelischen Luftwaffe getötet worden sind. Berichten zufolge ging das Militär zunächst davon aus, dass die Kinder Opfer eines fehlgeschlagenen Raketenabschusses waren.



Der Vorfall ereignete sich im Flüchtlingslager Jabaliya im Gazastreifen am 7. August, dem letzten Tag der Militäroperation "Breaking Dawn", berichtete die Tageszeitung Haaretz am Dienstag unter Berufung auf die Untersuchung der IDF. Während seines Angriffs attackierte das israelische Militär Stellungen des palästinensischen Islamischen Dschihad in Gaza und soll dabei auch zwei hochrangige Kommandeure der Organisation getötet haben.


Unter Berufung auf Sicherheitsbeamte, die mit der Angelegenheit vertraut sind, berichtete Haaretz, dass die israelische Luftwaffe IAF an diesem Tag Ziele in der Nähe eines Friedhofs östlich von Jabaliya angegriffen habe, Stunden bevor der Waffenstillstand zwischen Israel und dem Islamischen Dschihad in Kraft trat. Dem Bericht zufolge ging die IDF zunächst davon aus, dass die Kinder durch einen fehlgeschlagenen Raketenabschuss der Organisation Islamischer Dschihad getötet worden sind, wie dies auch bei einem Vorfall am Vortag der Fall gewesen sein soll.


Die...