"Kanalratte" – Kubicki beschimpft Erdoğan und spricht von Austritt aus der Regierungskoalition


Bei einer Wahlkampfveranstaltung für die FDP im niedersächsischen Hildesheim wetterte der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki gegen die Ampelkoalition, wie die Hildesheimer Zeitung berichtet. Man dürfe im Falle einer nächsten Flüchtlingswelle nicht "wieder einfach die Arme aufmachen", so Kubicki. Auslösen könnte diese nach Meinung Kubickis der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan, den er in seiner Rede als "Kanalratte" bezeichnete.


Auch seine Parteikollegen blieben nicht von Kritik verschont. Kubicki distanzierte sich von den Forderungen, schnell und umfassend Waffen in die Ukraine zu liefern. Er warnte:



"Wann kommt der Punkt, an dem Putin uns als Kriegspartei sieht?"




Vor allem die FDP-Bundestagsabgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann fiel in der Vergangenheit mit ihren Forderungen nach Waffenlieferungen in die Ukraine auf. "Wir müssen dringend neben der humanitären Hilfe auch weiteres schweres Gerät und Munition liefern – und zwar deutlich bevor der Winter kommt", sagte Strack-Zimmermann den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Bundeskanzler...