Nationalmannschaft | Flick denkt nicht an Rücktritt: "Habe Vertrag bis 2024"

Bundestrainer Hansi Flick hat sich vor dem entscheidenden Gruppenspiel bei der Fußball-WM in Katar gegen Costa Rica nicht in die Karten schauen lassen. "Netter Versuch", antwortete Flick in der Pressekonferenz auf die Frage, ob zum Beispiel der beim 1:1 gegen Spanien als Joker erfolgreiche Stürmer Niclas Füllkrug am Donnerstag (20.00 Uhr/ARD und Magenta TV) von Beginn an spielen werde. "Das werden wir sehen."Auch zu anderen Personalien wollte sich Flick nicht konkret äußern. Ob Leroy Sané nach seiner starken Leistung nach der Einwechslung gegen Spanien in der Startelf zu seinem 50. Länderspiel kommen wird, ließ der Bundestrainer ebenso im Vagen wie seine Überlegungen zur Besetzung des zentralen Mittelfelds. Gegen Spanien hatten dort Joshua Kimmich, Ilkay Gündogan und Leon Goretzka erst zum zweiten Mal unter Flick gemeinsam in der Startelf gestanden. Nur bei Lukas Klostermann, der als Spieler bei der Medienrunde anwesend war, deutete Flick eine Tendenz an. "Lukas ist immer eine gute Option. Er hat sehr hart daran gearbeitet, dass er hier dabei sein kann. Er hat das gegen Spanien sehr gut gemacht", lobte Flick den Rechtsverteidiger von RB Leipzig, der nach einer Knöchelverletzung gerade noch die nötige WM-Fitness unter Beweis stellen konnte.Rücktritt ausgeschlossenAuch im Fall des Ausscheidens in der WM-Vorrunde nicht an einen Rücktritt. "Das kann ich bestätigen, von meiner Seite - ich weiß nicht, was sonst noch so kommt", sagte Flick....