"Sozialtourismus" – Patzer von CDU-Chef Merz: Was hat ihn nur geritten?

Mit einer Äußerung zum "Sozialtourismus" ukrainischer Flüchtlinge sorgt Friedrich Merz für Empörung. Inzwischen rudert er zwar zurück, doch der Schaden ist groß.Um 10.11 Uhr trat Friedrich Merz den geordneten Rückzug an. "Ich bedaure die Verwendung des Wortes 'Sozialtourismus'", schrieb er am Dienstagmorgen auf Twitter. Dies sei eine "unzutreffende Beschreibung eines in Einzelfällen zu beobachtenden Problems" gewesen: "Wenn meine Wortwahl als verletzend empfunden wird, dann bitte ich dafür in aller Form um Entschuldigung."Am Montagabend hatte Merz sich bei Bild TV auch über ukrainische Flüchtlinge geäußert. "Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge", sagte er. Eine "größere Zahl" würde sich das deutsche System zunutze machen.Der Hintergrund: Seit Juni erhalten Geflüchtete aus der Ukraine sofort Sozialleistungen statt wie bisher (reduzierte) Leistungen für Asylbewerber. "Da haben wir ein Problem, das wird größer", sagte Merz bei Bild TV: "Wir haben im Frühjahr darauf hingewiesen, dass dieses Problem entstehen könnte. Die Regierung hat sich taub gestellt."Was nur hat Friedrich Merz geritten? Gerade erst hatte er sich in einer Umfrage bei der Kanzlerfrage an Grünen-Wirtschaftsminister Robert Habeck vorbei auf Platz eins geschoben. Seine CDU liegt ebenfalls vorn. Die Äußerung sorgte auch deshalb für umso mehr Stirnrunzeln in Berlin.Seine Wortwahl löste jedenfalls...