Staat New York beendet verpflichtende Corona-Tests an Schulen

Seit dem 19. November dürfen Kinder zwischen 6 und 12 im Staat New York nicht mehr in den Schulunterricht. Bisher gab es kein konkretes Ende der Restriktionen. Seit Dezmeber konnten Schüler an sogenanntem »Mischunterricht« (»blended learning«) teilnehmen, wobei sie 1-2 Tage die Woche in die Schule gingen und den Rest zu Hause lernten. Bedingung für einen Schulbesuch war ein Corona-Test.
Nun aber – dank der Klage von Children’s Health Defense und einer Reihe von Eltern an New Yorker Schulen – kippte diese Auflage.  
Das New York State Bildungsministerium hat am 16. Februar einen Brief herausgegeben, in dem es alle öffentlichen Schulen im Bundesstaat darüber informiert, dass die elterliche Zustimmung zu COVID-19-Tests für ihre Kinder für den persönlichen Unterricht oder für die Teilnahme an schulischen Aktivitäten, einschließlich außerschulischer Aktivitäten, nicht (!) erforderlich ist.
Der Brief, der nur für öffentliche und Charter-Schulen gilt, folgt auf eine Klage, die die Schließung der New York City Schools und die obligatorischen Tests für Schüler herausfordert.
Die Klage wurde am 16.12.2020 von acht Eltern aus New York City und Children‘s Health Defense (CHD) gegen das New York City Bildungsministerium und Bürgermeister Bill de Blasio eingereicht.
Das Bildungsministerium bestätigte: »Das Department hat Berichte aus der Praxis erhalten, dass einige Schulbezirke die Zustimmung der Eltern...