Ukraine-Krieg im Newsblog | Russische Kommandeure sollen Hotspot Cherson verlassen haben

Tag 172 seit Kriegsbeginn: Die Situation am AKW Saporischschja ist weiter angespannt. Eine wichtige Brücke ist zerstört worden. Alle Infos im Newsblog.Ukraine: Russische Kommandeure haben Hotspot Cherson verlassen 10 Uhr: Laut dem ukrainischen Gouverneur der Region Mykolajiw, Vitaliy Kim, haben russische Kommandeure ihre Kommandoposten am rechten Dnipro-Ufer verlassen und sich auf das linke Ufer des Flusses zurückgezogen. Das meldete unter anderem das ukrainische Nachrichtenportal "Kyiv Independent".Am rechten Ufer des Dnipro liegt die Großstadt Cherson, das Verwaltungszentrum der gleichnamigen Region. Cherson gilt als symbolisch und strategisch wichtige Stadt, Russland hatte sie bereits in den ersten Kriegstagen erobert. Ein Rückzug des russischen Kommandos aus Cherson könnte darauf hindeuten, dass sich bald auch russische Truppen von dort zurückziehen – oder einen ukrainischen Gegenangriff mit hohen Verlusten für Russland erwarten.Die ukrainischen Streitkräfte hatten in den vergangenen Tagen verstärkt Brücken und Eisenbahnlinien in Cherson beschossen und damit den russischen Nachschub gefährdet. Kiew hat angekündigt, bis Ende des Jahres die Stadt zurückerobern zu wollen.London: Kreml will weitere Truppen in Südukraine verlegen 8.20 Uhr: Das russische Militär will nach britischer Einschätzung seine Truppen im Süden der Ukraine verstärken. Dazu habe es sich in der vergangenen Woche wohl auf eine Umgruppierung von Einheiten fokussiert, teilt das...